Der Lotto-Onkel

Lotto SeelDer Mann in der Mitte des Fotos kann Menschen reich machen. Oliver Seel ist nämlich „Der Lotto-Onkel“, so nennt er sich selbst. Immer freundlich, immer nett verkauft er in Dortmund-Barop auch Zeitungen. Und Tabakwaren, speziell in diesem Bereich ist er nach meinem Geschmack bestens sortiert: Bei ihm bekomme ich sogar meine Fellows. Herr Seel verkauft Illusionen aber nicht nur in Form von Lottoscheinen. Mir fiel auf, dass er für einen Lottoladen ein überdurchschnittlich großes Angebot an Büchern vorrätig hat. Der Lotto-Onkel ist nämlich auch ein Bücherwurm. Speziell für Krimis schlägt sein Herz, hat er mir im Sommer erzählt. Natürlich habe ich ihm ein Exemplar von ‘Die Abtaucher’ gegeben. Seitdem hat sich ein Ritual entwickelt. Wenn wir samstags im Getränkehandel der Fruchtbörse den flüssigen Vorrat für die nächste Woche gebunkert haben, werden nebenan bei ihm erst die Lottoscheine verlängert. Dann überreicht er mir eine Liste mit meist um die fünf Namen. Von seinen Kunden, denen er ‚Die Abtaucher’ empfohlen hat, und die gern ein signiertes Exemplar hätten. Mach ich gern, stehe dann in mitten seinem kleinen Laden den anderen Kunden im Weg, die mal eben schnell eine Zeitung oder Kippen kaufen wollen. An seinem Verkaufstresen signiere ich dann einen kleinen Bücherstapel. Wer (unter-)schreibt, der bleibt.
Herr Seel kann nicht bleiben: Am 06. Dezember wird die Baroper Fruchtbörse geschlossen. Zum Glück bleibt der Lotto-Onkel uns erhalten, er zieht nur ein paar Meter weiter zum Baroper Marktplatz 3. Hier wird er in größeren Räumlichkeiten zusätzlich zu Lotto, Zeitungen und Tabakwaren einen Paketshop eröffnen. Und sein Buchsortiment erweitern.